LICHTBILDER von Angela Zumpe im GEORGIUM DESSAU

Ausstellung in der Anhaltischen Gemäldegalerie im Schloss Georgium
vom 13. August – 12. September 2022

Die LICHTBILDER von Angela Zumpe sind während der Renovierung des Georgiums 2019 entstanden, Die Künstlerin hat Strukturen, Überlagerungen und besondere Lichtsituationen, in dem seit 10 Jahren leerstehenden Sommersitz des Prinzen Johann Georg von Anhalt-Dessau, fotografisch festgehalten,

Bevor die Werke der Anhaltischen Gemäldegalerie in die Räume einziehen, werden die LICHTILDER als erstes Zwischenspiel auf dem Weg zur Wiedereröffnung des Georgiums gezeigt. Dazu laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein,

Sonntag den 11. September 14.00 »Tages des offenen Denkmals«:
Künstlergespräch zwischen Frau Willing-Stritzke (Kuratorin ) und Angela Zumpe
AZ_Karte_20220727
Weitere Öffnungszeiten
und Termine gern nach Vereinbarung: gemaeldegalerie@dessau-rosslau.de

Sommerfest im Kulturhaus Schöneberg – 3. September 22 von 15 bis 20:00 Uhr.

schöneberger art – 5. und 6. November 2022

JAHRMARKT DER TRÄUME am 27. Mai 2022 im Nelly Sachs Park

Zur blauen Stunde Freitag im Nelly Sachs Park
JAHRMARKT DER TRÄUME – Präsentation Oliver Held und Angela Zumpe mit ausgewählte Szenen aus dem Stück:
Film zu Nelly Sachs und dem Intro zu JAHRMARKT der TRÄUME (15 Min.)
Passwort bitte hier erfragen: info@paste-up.de

Kommentar Hans Hütt: »Ihr habt mit Eurer Inszenierung ein spiegelbildliches Echo zu dem Park und seiner Devianz gefunden, mit einem Stück, das in seiner Weitsicht von 1929 einen Blick auf die heutige Lage wirft. Das hat mir ein inneres Gelächter entlockt.
In Folge der jetzigen Situation, dass ihr einen work-in-progress gezeigt habt, habt ihr auf der Metaebene den Sinn dieses Projektes erfüllt; indem ihr das imkomparative Material in einer Montage von Doku, Film und Theater zusammengeführt habt.«



Fotos:Jan Sobottka www.catonbed.de und Sabine Noll

Vorspiel zu JAHRMARKT der TRÄUME im Nelly-Sachs-Park Inszenierung: Oliver Held und Angela Zumpe

So unbekannt das Werk der deutsch-schwedisch-jüdischen Schönbeberger Nobelpreisträgerin Nelly Sachs—so unbemerkt der nach ihr benannte Schöneberger Park. Das wollen wir ändern:

Theater: Oliver Held
Film + Artwork: Angela Zumpe
Musik: Ilja Coric
© paste up production 2022
Teaser
Presse

Auftaktveranstaltung zur geplanten Uraufführung eines frühen Theaterstücks der Dichterin und späteren Nobelpreisträgerin Nelly Sachs am 27. Mai 2022 um 20.30 im Nelly-Sachs-Park in Berlin-Schöneberg, Dennewitzstrasse-

Der Lehrer auf der Suche nach den Bienchen still vom dreh JAHRMARKT DER TRÄUME © paste up production

Auftritt der Schwarzelfe
still vom Dreh JAHRMART DER TRÄUME © paste up production
© paste up production
Der tote Fischer besucht seine Frau
stills vom Dreh JAHRMARKT DER TRÄUME © paste up production

docfilm42: Screening TRANSIT mit Filmgespräch

Für diejenigen, die nicht teilnehmen konnten, hier eine kurze Impression (15 Min.)
Filmgespräch mit Ausschnitten aus dem Film


docfilm42-Filmabend „Transit“ am 27.03.22 um 19 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin Angela Zumpe
Zum Film

Im Dokumentarfilm „Transit“ begibt sich Regisseurin Angela Zumpe auf die Suche nach ihrem Bruder, der 1968 im Alter von 21 Jahren das konservative Elternhaus in Westberlin verließ, um in die DDR ü̈berzusiedeln.

TRANSIT bei docfilm42

»Videokonferenzen und der unheimlichen Begegnung mit sich selbst«

Im Gespräch mit Yvonne Zimmermann, professor of media studies at Philipps-University Marburg
»Bin ich ein virtuelles ich oder ein virtuelles Du« fragt Yvonne Zimmermann, professor of media studies at Philipps-University Marburg.
»Denn ich bin das Objekt Ihres Blickes – während ich gleichzeitig Objekt meines Blickes bin. …. Es ist ein Kontakt um den wir nicht gebeten haben«
Podcast:
mit Bild: https://vimeo.com/436186579

Projects in preperation: DER PROTAGONIST

DER PROTAGONIST – POSTERGIRLS IN DEVELOPMENT HELL (AT) THE FILM:

https://vimeo.com/561406334

The pantomime from „The Protagonist“ by Georg Kaiser will be the common thread and the link between the three parts of the film.

The 1st part begins with the premiere at the Loebes Theater in Wroclaw, where Oliver’s grandmother Luise Dammer, 15 years old, has begun an apprenticeship with her aunt as a seamstress in the costume department of the theater, and a rumor causes unrest among the actors that the theater management and the author want the actors to show naked buttocks and breasts in one scene. The play in question is „The Protagonist“ by Georg Kaiser.

Part 2 begins with original footage from the 1980 Berlinale in Berlin, where Michael Ballhaus presides over the jury as president. Fassbinder’s cameraman develops around 1980 the idea for a film about the productive team that develops around Kaiser, Weill, Lenya and Brecht. In the meantime, he has made the leap to Hollywood. The Author Pamela Katz, married to Michael Ballhaus‘ son, gets to try her hand at the Lenya project as a young screenwriter. We follow Pamela’s narration, whom I call again and again in New York during my research from the Peetzsee and the 4 different residences of Kaiser in Grünheide, in order to learn more about the history of their acquaintance and about the relations between Kaiser, Weill, Lenya. She tells us about the »development hell«. In the end the film is never made, we follow an unbelievable story of German film development.

Part 3 then deals with the 1929 performance of „The Protagonist“ as an opera with music by Kurt Weill in Hanover, where Winkelmann, as a scion of the Wagner clan, touches Weill’s „unholy“ material, causing a scandal. Again, a 3-cornered story emerges between Klaus Pringsheim, Lala, his wife and Hans Winkelmann. Pringsheim, conductor and assistant to Gustav Mahler…

We are a team of an author and two directors who are following this amazing story.
Oliver Held, Egon Bunne, Angela Zumpe © paste up production 2021

THINGS TO COME – Film about Lászlo, Lucia and Sibyl Moholy-Nagy

FILM and Installation by Angela Zumpe
Script Oliver Held
2019, 45 minutes, HD

Hattula Moholy-Nagy, 7. Nov. 2019:
»I liked this fictionalized account of my parents and Lucia very
much. Even though events did not unfold in quite that way,
the film presents the atmosphere of those troubled times
very well. I liked the sympathetic portrait of Lucia, and the
inclusion of Theodor Neubauer and Franz Spencer. (And of
course everyone looks very handsome.) Ich kann deutsch
verstehen.«

FILM: Trailer

“Things to come” covers various stations and events in the lives of the Bauhaus Master and designer László Moholy-Nagy and his partners Lucia Moholy und Sibyl Moholy-Nagy. It is the story of a visionary light designer doomed to failure by the cinematic tastes of the masses. Inspired by this artist’s works, projectors and light sources are used to display structures and images upon various surfaces in the exhibition space. Modern digital technology is able to realise these images in the style of the “cinema of the future” envisaged by Moholy-Nagy in the 1930s. Visitors will be able to wander through the scenes, which are staged and arranged within the space as projections of light, image and sound.

Hungarian-born László Moholy-Nagy (1895–1946) was a painter, photographer, typographer and stage designer. Between 1923 and 1928 he taught at the Bauhaus in Weimar and Dessau. His oeuvre blazed a trail for future media artists, particularly in the fields of fine-art photography, art film, and film advertisment.
https://www.kunstmuseum-moritzburg.de/museum-ausstellungen/sonderausstellungen/things-to-come/